Farb- und Anstrichtechnik

Groß, größer: GOLIF

Für sein neuestes, 2.500 Quadratmeter großes Werk hat der Tiroler Künstler ein außergewöhnliches Objekt gewählt: Ein riesiger Getreidesilo der Firma Agrar-Speicher an der Donau in Korneuburg diente ihm als Leinwand. Bei der Wahl der Farbe verließ er sich, wie schon bei den letzten Großprojekten „Aggressiver Autofahrer“ und „der Beobachter“, auf Murexin.

Auf dem knapp 50 Meter hohen und 45 Meter breiten Speicher aus den 70er Jahren verarbeitete er Künstler rund 1,5 Tonnen Farbe. Die erste Lage fertigte er mit der Fassadenacrylfarbe RA 50 und die zweite mit der Euro Housepaint RA 100 an. „Der Speicher wirkt an sich schon als Objekt gut“, erklärt Golif, dem das graue Gebäude vor zwei Jahren schon aufgefallen war.

Golif: „Mit der Anordnung der Figuren auf den zwei Seiten, der Art, wie drauf gemalt wurde, und dem Schlagschatten erhält das Gebäude, das eigentlich starr in der Landschaft steht, Dynamik und Geschwindigkeit. Die schwungvollen Charaktere bringen Leichtigkeit. Wenn sich das Licht ändert, kommt nochmals Bewegung hinein.“

Zur Bedeutung der Figuren meint er: „Die Figuren sind eigenständige Individuen – nicht weiblich, nicht männlich, nicht androgyn -, die sich ihre Position in der Gesellschaft suchen. Sie ‚sind’ einfach. Gleichzeitig sind sie mit dem massiven Getreidespeicher mit dem Boden verbunden und befestigt, aber nach oben hin frei und flexibel.“ Die zwei markanten schwarzen Figuren auf pinkem bzw. rotem Hintergrund auf zwei Seiten des Silos sind sowohl von der Donau aus als auch von der Autobahn aus (Korneuburg Ost) sichtbar.